Donnerstag, 5. April 2018

Der Huflattich





Es geht weiter mit der heimischen Tier- und Pflanzenwelt.
Heute habe ich einen Frühjahrsblüher für Euch

- den Huflattich (Tussilago farfara)

 Das ich ihn heute beim Spaziergang entdeckt habe, freut mich ganz besonders.
Hier hatte man im Landschaftschutzgebiet im vergangenen Frühjahr
ganz bewusst eine Fläche gerodet und den Boden aufgebrochen.
Nun hat der Huflattich sich dort angesiedelt.

Der Huflattich gehört zur Familie der Korbblütler.
Seine goldgelben Blüten erscheinen bevor sich die Blätter entwickelt haben.
Der Huflattich ist eine ausdauernde krautige Pflanze und erreicht eine
Wuchshöhe von 10 bis 30 cm.
Seine Blüte besteht aus weiblichen Zungenblüten (äußerer Kranz)
und männlichen Röhrenblüten (innen).
Die Blätter sind in der Breite 10 bis 20 cm groß und herz- oder hufförmig.
Der Huflattich bildet unter der Erde bis zu 2 m lange Wurzelausläufer,
aus denen dann die Triebe an die Oberfläche wachsen.
Die Vermehrung über Samen erfolgt genauso wie beim Löwenzahn über Schirmchenflieger.
 
 








Vielen Dank für's Anschauen!

Eure Jutta
 
 

Kommentare:

  1. Super, den habe ich vor einiger Zeit auch entdeckt und gezeigt.
    Schön, dass er bei dir auch so schön blüht und du so schöne Fotos von ihm gemacht hast.
    Ich habe heute noch einiges andere beim Kräuterspaziergang entdeckt und habe mich so gefreut.
    Nächste Woche dann mehr.
    Einen schönen Abend wünschte ich dir.


    Lieben Gruß Eva

    https://rundumludwigsburg.blogspot.de/2018/03/huflattich-tussilago-farfara.html

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön. Die herrlichen Pflanzen in der kargen Landschaft machen Lust auf den Frühling.
    LG susa

    AntwortenLöschen
  3. Schon als kleines Kind habe ich ihn geliebt, den Huflattich.
    Immer wenn ich ihn irgendwo entdecke, erfreue ich mich an den herrlich gelben Blüten.
    Deine Fotos sind toll geworden.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Ich warte sehnsüchtig auf den Tussilago liebe Jutta.
    Das sind bei uns mehr oder weniger die ersten.
    Hier wird er nur Tussilago genannt.
    (ich vergesse manchmal den deutschen Namen Huflattich)

    Liebe Grüsse
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Jutta, bei uns blüht er auch schon. Wenn er einmal zu sehen ist, dann ist der Frühling wirklich da. Schöne Aufnahmen!

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  6. Noch habe ich diesen "Sonnenanbeter" bei uns nicht entdecken können - kein Wunder, unsere Skigebiete sind noch einwandfrei befahrbar!!
    So entschädigen deine sonnigen Bilder bestens!!!
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Jutta,
    das sind tolle Aufnahmen von dem leuchtenden Huflattich! Dieser TAge habe ich in einer Doku über Wildbienen den Huflattich gesehen, ein großer Bienenmagnet und die Zeitrafferaufnahmen , wie er aus der Erde kam, warren genial ;O) ...
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag und einen guten Start in ein sonniges Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  8. ich finde die klein und großen Gelben (Löwenzahn) gerade im Frühling so schön, wenn sie ganze Blütenteppiche bilden

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  9. Da will ich mich gleich mit einreihen in die Entdecker des Huflattich, ich habe ihn auch gefunden. Lustig an ihm ist, zuerst blüht er, erst dann kommen die Blätter und was für welche, richtige Kaliber, man trauts der Pflanze gar nicht zu.
    Das Wetter soll schön bleiben, dann macht das Entdecken der Kräuter richtig Spass.
    Ein schönes Wochenende
    wünscht Edith

    AntwortenLöschen
  10. Oh, so schön! Bislang habe ich ihn noch nicht entdeckt. Ich muss immer wieder an eine Kräuterwanderung denken, bei der uns die Expertin dann auch erklärt hat, dass er spaßeshalber auch als "Hustlattich" bezeichnet wird, weil man ihn tatsächlich in der Kräutermedizin gegen Husten einsetzt. 1994 war er "Heilpflanze des Jahres". Jetzt muss ich doch gleich mal gucken, welche Pflanze 2018 Heilpflanze des Jahres ist. Na guck an, da streiten sich gleich zwei Insitutionen. Die Universität Würzburg hat den Andorn zur Heilpflanze des Jahres 2018 erwählt und der „Verein zur Förderung der naturgemäßen Heilweise nach Theophrastus Bombastus von Hohenheim, gen. Paracelsus e.V. (NHV Theophrastus)“ hat den Ingwer zur Heilpflanze des Jahres erwählt. Der Andorn ist ein etwas in Vergessenheit geratenes Kraut, das früher ebenfalls gegen Atemwegserkrankungen eingesetzt wird.
    Liebe Grüße - Elke

    AntwortenLöschen